Ein subjektiver Blick in Gemeinde und Kommunalpolitik von Erika Reußwig

Archiv für die Kategorie ‘Veranstaltung’

Galerie

Ergebnis Gründung

Veröffentlichung vom 3. März 2012

Ergebnis des Treffens:

Das weitere Vorgehen wurde einvernehmlich so festgelegt. Es wird keine separate Interessengemeinschaft gegründet, weil die Anwesenden diese derzeit für überflüssig halten. Unter der bewährten Federführung des Heimat- und Geschichtsvereins werden Mitglieder der Fraktionen, Vertreter der Kirchen, der Kopernikusschule und interessierte Bürger die Schicksale der Freigerichter Verfolgten und ihrer Helfer erforschen, aufbereiten und kommunizieren. Im Rahmen der Aktion „Zeitzeugen erinnern sich“ werden vorrangig diese Ziele verfolgt:

  • Recherche,
  • Dokumentation,
  • Erinnerung,
  • Information und damit
  • Vorsorge vor zukünftigem Fehlverhalten.

Das ist eine hervorragende Vereinbarung, über die wir uns sehr freuen. Inbesondere dem Heimat- und Geschichtsverein danken wir für seine Initiative. Wir rufen die Freigerichter Bürger auf, sich rege an der offenen Arbeitsgruppe zu beteiligen. Jeder, der die Nachrichten aufmerksam verfolgt, weiß, wie wichtig die Maßnahme ist.

Kommenden Dienstag: Gründung der Interessengemeinschaft „Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus“

Am Abend trifft sich zum ersten Mal die neue Arbeitsgruppe, die auf Basis unseres Antrags in der Gemeindevertretung entstehen wird. Wir freuen uns, dass der Heimat- und Geschichtsverein sich dieser Aufgabe federführend annehmen wird. Großartig! Schließlich gibt es dort bereits seit vielen Jahren zum Thema hohe fachliche Kompetenz, starkes persönliches Engagement und sehr gelungene Maßnahmen, die nun durch unseren Vorstoß ergänzt und abgerundet werden können.

Am Wochenende war ein interessanter Vorbericht in der GNZ, der uns sehr hoffnungsfroh stimmt. Genauso wie darin von den Verantwortlichen grob skizziert, hatten wir uns das inhaltlich selbst auch vorgestellt.

Ausgehend von der Aktion „Stolpersteine“ in Gelnhausen liegt uns besonders am Herzen, dass die Begegnung mit den von Repressalien betroffenen Menschen im täglichen Leben als selbstverständlicher Teil unseres Alltags manifestiert wird. Wir sind schon sehr gespannt, welchen Ansatz / welche Umsetzung die Gruppe für Freigericht wählen wird.

Es ist uns aus diesen Gründen wichtig, diese Aufgabe jetzt zu bearbeiten

–        weil die Zeitzeugen, auf deren Wissen wir zurückgreifen müssen, natürlich immer älter werden. Wir möchten gern, dass niemand vergessen wird.

–       Gottlob haben Exzesse in der Freigerichter Bevölkerung nur in geringem Umfang stattgefunden. Das lag vielleicht auch daran, dass sich sehr viele Bürger standhaft einer Unterstützung der bizarren Ziele der Nazis verweigert haben. Darauf dürfen sie, ihre Familien und wir alle stolz sein. Auch diese Erinnerung wollen wir gern dauerhaft festhalten.

–       Auch wenn wir uns das alle anders wünschen: Das kranke Gedankengut stirbt leider nicht aus. Die Ereignisse der letzten Monate beweisen das zu unserem Entsetzen. Im Gegensatz zur Einschätzung des einen oder anderen Redners in der Gemeindevertretung vor einigen Monaten müssen wir uns der wieder akuten Gefahr sehr bewusst sein und wachsam bleiben, damit so etwas nie mehr geschehen kann.

Wir freuen uns sehr, danken den Verantwortlichen des Heimat- und Geschichtsvereins und sind gespannt auf die Veranstaltung.

Zur Erinnerung hier noch einmal unser Antrag: GV-015 Gedenken Nazi-Opfer

Werbeanzeigen
Galerie

Begegnung am 17. Juni

Bevor ich über die letzte Sitzung der Gemeindevertreung berichte, hier ein wichtiger Hinweis – sehr zu empfehlen: Statt herumzureden und um Häuser oder Finanzen zu feilschen, haben sich einige kluge Freigerichter einfach und pragmatisch auf den Weg gemacht. Neben den Maßnahmen der Vereine und Kirchen bieten sie eine weitere Initiative an, damit Menschen miteinander ins Gespräch kommen können. Starke Sache. Hier die Einladung im Wortlaut:

1. Freigerichter Frühstückstreff

Unter dem Motto: Sich begegnen – miteinander ins Gespräch kommen!

Montag, 17. Juni 2013 ab 9:30 Uhr im Tennisheim Somborn

“Wir, eine Gruppe von Freigerichter Frauen zwischen 35 und 80, organisieren den 1. Freigerichter Frühstückstreff um die Freigerichter quer durch alle Ortsteile miteinander ins Gespräch zu bringen. Bei einem leckeren Frühstück, locker und ungezwungen Meinungen austauschen, Kontakte knüpfen und gemeinsam das nächste Treffen organisieren. Alle sind willkommen, Groß und Klein, Jung und Alt, Männer und Frauen…“

Die Preise fallen moderat aus. Getränke: 1,00 €uro / Frühstücksbuffet: 5,00 €uro

Ansprechpartner:

  • Ingrid Krebs (Telefon 06055 6756)
  • Hilla Albrecht (Tel.: 06055 5280)
Galerie

Bürgerversammlung

Am 20. November 2012 findet die diesjährige Bürgerversammlung statt.

Jeder Freigerichter kann dort Fragen stellen und seine Meinung äußern. Bitte diese Chance rege nutzen!

Im letzten Jahr war die Veranstaltung leider sehr dürftig besucht – wenn ich mich recht erinnere, fand zeitgleich ein Fußball-Länderspiel statt…

Nähere Infos gibt es in der Presse und auf der Homepage der Gemeinde.

 

Galerie

Umgehungs-(Zerschneidungs?)-straße

Freigerichter Bürgerforum:

Wichtig: Eine Informations-Veranstaltung des Freigerichter Bürgerforums findet am Dienstag, 15. Mai 2012 ab 19:00 Uhr im Gasthaus „Zum Engel“ in der Barbarossastraße in Somborn statt.

Bürgerveranstaltung der Gemeinde:

Letzte Meldung: Die geplante Veranstaltung findet nun doch unter Regie der Gemeinde Freigericht statt. Termin und Zeit bleiben, neuer Ort: Freigerichthalle.

ABGESAGT wurde die ursprünglich für 22. Mai 2012 in der Niedermittlauer Hofackerhalle geplante Informations-Veranstaltung für alle Bürger beider Gemeinden (Hasselroth und Freigericht) statt. Erstaunlich: Wenn man die Halle kennt und weiß, wie viele Menschen betroffen sind, fragt man sich schon, wie das gehen soll. Hinzu kommt, dass die Ziele und die Motivation recht unterschiedlich ausfallen, weil auch die Problemstellungen der beiden Kommunen sehr unterschiedlich sind.

Bürger-Einwand:

Noch immer ist rechtlich nicht klar zu deuten, ob es ausreicht, wenn Widersprüche in Unterschriftslisten vorliegen oder ob jeder Einspruch individuell formuliert werden muss. Auf der „Grünen“-Seite ist ein Mustereinwand zu finden, Einwand:

http://www.gruene-freigericht.de/cms/index.php?article_id=58

Galerie

Herzliche Einladung…

…für Mitglieder, Freunde und Neugierige zur zwanglosen

BfF-Plauder-Werkstatt

Donnerstag, 3. Mai 2012 ab 19:00 Uhr

im Gasthaus „Zur Linde“ in Horbach.

Wir treffen uns beim Freigerichter Bürger-Stammtisch!

Kontakt: Ingrid Krebs, Telefon 06055 6756,

E-Mail krebs.ingrid@t-online.de

Flyer: Einladung 3. Mai 2012

 

Galerie

Hallenbad-Besichtigung

von Admin Erika Reußwig

vom 26. März 2012

Es wäre einfach zu schön gewesen. Warum können unsere Befürchtungen sich nicht wenigstens ein einziges Mal in Schall und Rauch auflösen? Nur ein einziges Mal! Stattdessen kam es am Sonntag bei der viel zu späten Hallenbad-Begehung ziemlich dick. (Beantragt war sie für VOR der Entscheidung in der Gemeindevertretung, genau wie das energetische Gutachten, das bis heute nicht da ist!)

Die wichtigsten Eindrücke finden Sie unter „Hallenbad-Besichtigung“. Details sind zusätzlich der örtlichen Presse zu entnehmen, die uns wieder verläßlich begleitet hat – trotz schönsten Wetters und freiem Sonntag. Kann man das auch von jedem Gemeindevertreter oder Amtsinhaber sagen? Die Einladung kam ziemlich knapp vorher.

Unsere wichtigsten Eindrücke:

  • Bei herrlichem Sonnenwetter hatten sich die neuen Kräfte in der Gemeindevertretung und der UWG-Vertreter F. Lutz um 14:00 Uhr beim Betriebsleiter und der Belnea-Chefin Frau Dr. Riedle zur Besichtigung versammelt.
  • Eine Begehung fand eigentlich nur in den Katakomben statt, im Bad waren wir nicht. Was da zu sehen war, hat allerdings auch völlig ausgereicht.
  • Frau Dr. Riedle von Balnea hat eine hervorragenden Job gemacht: Eine sehr professionelle Präsentation, gespickt mir Zahlen und Fakten, ausführliche Erklärungen, offene Antworten auf jedwede Fragen – das hat uns beeindruckt. So stellen wir uns das immer vor.
  • Es folgte eine ausführliche Vorstellung aller Teilabschnitte der geplanten Maßnahmen und eine Übersicht über die nötigen und nicht vorgesehenen Arbeitsabschnitte. Hätten wir diese Infos, wie von uns gefordert, doch nur schon vor der Festlegung der Renovierung gehabt, das hätte die Qualität der Beratungen deutlich erhöht. Wer weiß, wie die Entscheidungen dann ausgefallen wären. Oder wollte man das nicht wissen?
  • Dabei haben wir zu unserer Überraschung erfahren, dass der Auftrag bereits im Februar mündlich zugesagt wurde, bevor eine Entscheidung über den Haushalt getroffen war. Wie kann das sein?
  • Wenn wir das richtig verstanden haben, scheint ein Teil der letzten Renovierungs-Arbeiten nicht fachkundig (genug) ausgeführt worden zu sein. Wenn das rechtzeitig entdeckt und geklärt worden wäre, dann hätten wir vielleicht viel Geld sparen können. Warum hat das niemand bemerkt? (Ach, was stellen die BfF wieder für unangenehme Fragen! Immer diese lästige Fragerei!))
  • Wichtig war uns die Feststellung, dass tatsächlich nur ein Teil der unbedingt nötigen Maßnahmen mit den „gedeckelten“ 3 Mio €uro umzusetzen sind. Weitere Schritte folgen entweder etwas später oder wir nehmen gleich deutlich mehr Geld in die Hand. Genau wie wir befürchtet haben.
  • Ein Beispiel: Die Chlor-Brühe, die permanent am Nichtschwimmerbecken in den Beton sickert, lässt sich sicher von der Summen-Begrenzung so stark beeindrucken, dass sie nun sofort ver-schwindet und die Substanz des Betons nicht weiter schädigt. Das muss nur mit dem nötigen Nachdruck angeordnet werden, dann klappt das schon.
  • Die marode (zum Teil „blinde“) Fensterfront ist bei den Renovierungs-Planungen übrigens derzeit noch komplett ausgespart worden. Das wären noch einmal ordentlich mehr als eine halbe Mio €uro…
  • Erstaunt hat uns, dass die Hallen-Decke gegen Lärm gedämmt werden soll. Das halten wir jetzt nicht unbedingt für entscheidend. Hauptsache es ist schön leise in der Schwimmhalle? Oder gibt es da vielleicht ein Asbest-Problem? Das kann uns wohl derzeit keiner sagen.
  • Der marode alte Sprungturm scheint auch noch so ein Eisberg-Problem zu sein. Wir werden sehen, was die Prüfung der Statik zutage bringen wird.
  • Die Krönung war für mich das kindliche Erstaunen des Hallenbad-Betriebsleiters, als Frau Dr. Riedle auf Nachfrage bestätigt hat, dass die jährlichen Unterhaltskosten von derzeit mindestens 600.000 €uro mit Sicherheit gleich bleiben bzw. zukünftig weiter ansteigen werden. Wie kann man denn auch erwarten, dass der Mann „im Thema“ ist, wo er doch so viel um die Ohren hat? Nur wer sich so oberflächlich wie wir mit der Hallenbad-Problematik befasst hat, dem konnte die Sache schon vorher schlüssig sein. Nachrichtlich: Genau diese Fakten fragen wir schon seit Monaten immer und immer wieder nach. Ohne Antworten zu erhalten. Irgendwie kommt man sich da schon etwas veräppelt vor, gelinde ausgedrückt.
  • Nach wenigen einfachen Fragen war deshalb leider schon klar: Das ganze Vorhaben duftet gewaltig gen Himmel – nicht nur, weil Chlor in der Luft liegt.
  • Obwohl der organisatorische Rahmen etwas ungewöhnlich war, muss die Veranstaltung insgesamt als hochkarätig gelobt werden, was den Informations-Gehalt betrifft.
  • Voreilig haben die Herren der Schöpfung sich und uns in ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang gestürzt: in eine halbe Hallenbad-Sanierung ohne strategisches Konzept? Nur, wo waren am Sonntag die kompromißlosen Befürworter und Deckeler dieser Express-Entscheidung? Und wo war der Chef der Verwaltung?
  • Hoffen wir, dass sie an einer der folgenden Info-Runden teilgenommen haben. Der Riedle-Vortrag war eine Offenbarung. Sie sollten ihn unbedingt gehört haben.

Der Einbezug der Bürger ist uns jetzt wichtiger denn je. Weil die Gemeindevertretung eine Umfrage strikt ablehnt, geben wir den Bürgern hier auf unserer Homepage Gelegenheit sich zu äußern. Wer möchte, kann uns auch gern einen persönlichen Kommentar schicken; wir sind daran interessiert. Bitte machen Sie regen Gebrauch!

vom 22. März 2012

Am heutigen Donnerstag (!) wurden alle Freigerichter für kommenden Sonntag, 25. März 2012, zwischen 14:00 und 18:00 Uhr zu einem Tag der Offenen Tür ins Hallenbad „Platsch“ eingeladen.

Dort kann sich anscheinend jeder selbst ein Bild von den nötigen Reparaturen und der geplanten Sanierung machen. Der Presse war zu entnehmen, dass wohl auch kleine Führungen stattfinden werden.

Anmerkungen:

– Ist für diesen Sonntag nicht auch schon länger eine Veranstaltung der Schutzgemeinschaft Dt. Wald geplant?

– Die Einladung der Gemeinde zur Fluglärm-Veranstaltung erfolgte übrigens auch überaus kurzfristig – für den Faschings-Freitag. Der Besuch war entsprechend.

Galerie

Besuch Selbsthilfe

von Erika Reußwig

Unsere Visite in Erlensee mussten wir wegen verschiedener Pflicht-Termine als Mandatsträger leider auf diese Woche verschieben.

Eines muss man festhalten: Das Warten hat sich gelohnt.

Staunend haben wir im Detail von unseren Gastgebern vernommen, was ALLES möglich wird, wenn beherzte Menschen sich zusammentun und gemeinsam für das Gemeinwohl aktiv werden. Der Besuch war anscheinend für alle Teilnehmer ein ebensolcher Hochgenuss wie für mich. Auch der letzte Zweifler dürfte im Ansehen der Selbsthilfe davon überzeugt werden können, dass soziales Engagement sich unter allen Umständen und immer lohnt – und Bürger enorm viel selbst bewegen können. Wir können für unsere kommunale Arbeit viel lernen.

Kaum jemand kann wirklich ermessen, wie viel Mühe und Arbeit hinter dem Erfolg steckt. Die nur auf den ersten Blick sehr einfache Formel:

(Herz + Verstand) x (Tatkraft + Ausdauer) x (Mut + Fachkunde) = Selbsthilfe

Den Gastgebern – darunter der Freigerichter Matthias März – unsere Hochachtung und ein herzliches Dankeschön für ihre Zeit, den freundlichen Empfang und das ausführliche Gespräch. Dem Verein wünschen wir zur Weiterführung seiner überaus beeindruckenden Bilanz viel Erfolg und eine glückliche Hand. Wir freuen uns auf einen dauerhaft guten Draht.

Nähere Infos hier: http://www.selbsthilfe-erlensee.de/

Am Mittwoch, 11. Januar 2012 um 17:00 Uhr wollen wir das neue Jahr mit einem echten Knaller beginnen.Auf freundliche Einladung von RA Matthias März, seines Zeichens Stellvertretender Vorsitzender des Vereins Selbsthilfe Körperbehinderter Hanau/Gelnhausen e.V.* (und Sohn unserer lieben Freunde Anni und Josef März), haben wir Gelegenheit, uns ein echt existierendes und überaus erfolgreiches Wohnprojekt in Erlensee anzuschauen und den Vereinsvorstand kennenzulernen. Im Gedanken-Austausch können wir uns erste Anregungen über den richtigen Weg für die Planung und Umsetzung kooperativer Wohnprojekte holen. Wir dürfen mit einem Kontingent von bis zu 15 Personen kommen. Dafür vorab bereits herzlichen Dank an unsere Gastgeber.

Im Anschluss wollen wir gern zusammen bei einem gemütlichen Essen unsere Erfahrungen teilen und uns zusammen ein wenig entspannen. Das darf ja auch nicht zu kurz kommen!

Wer Lust und Zeit hat für die Besichtigung, das Gespräch und/oder das gemeinsame Abendessen möge sich bitte bis 07. Januar 2012 direkt melden beim Vorsitzenden Raimund Seliger, der sich um die Organisation (Fahrgemeinschaften etc.) kümmern wird (unter Telefon 06055 81026 und E-Mail raserese@t-online.de).

Galerie

Mitglieder-Werkstatt

von Admin Erika Reußwig

Liebe Freunde, liebe Mitglieder,

nochmals vielen Dank. Es ist schön, dass Ihr am Freitag so zahlreich erschienen seid und Eure Solidarität mit den BfF-Mandatsträgern bekundet habt. Wir hatten gute Gespräche und haben viel gelacht. Es war insgesamt ein toller Abend mit intensivem Meinungsaustausch.

Besonders erfreut hat uns, dass unser Gründervater Herr Dr. Adolf Schmitt-Weigand uns die Ehre erwiesen hat und uns auf unserem Weg weiter freundschaftlich mit Rat und Tat zur Seite steht. Danke sehr.  

Wir sind bestimmt die einzige politische Kraft, die von einem echten Gemeindevorstand betreut wird: Lieber Eberhard Schäfer, Dir und Deiner Frau den besten Dank für die aufmerksame Bewirtung, das feine Herings-Essen und Deinen ganz speziellen „Kräuterkuchen“. Lecker!

Liebe Freunde,

bleibt uns bitte weiterhin gewogen.

Gründung Arbeitsgruppe

von Admin Erika Reußwig

„Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus“ 

Die Arbeit beginnt: Basierend auf unserem Antrag und dem Beschluss der Gemeindevertretung konstituiert sich die neue Arbeitsgruppe.

Das erste Treffen ist geplant für 28. Februar 2012 um 19:00 Uhr in den Räumen des Heimat- und Geschichtsvereins.

Teilnehmen werden Vertreter des Ausschusses für Soziales, der Fraktionen, des Heimat- und Geschichtsvereins Freigericht e.V., der Kopernikusschule und der Kirchen. Darüber hinaus können interessierte Bürger, Vereine und Verbände sich einbringen. Bitte verfolgen Sie die Berichterstattung in der örtlichen Presse.

Wer an einer Teilnahme interessiert ist, der kann sich bis zum 10. Februar in der Gemeindeverwaltung bei Frau Sandra Grüb anmelden unter

–       Telefon 06055 916-113 oder

–       E-Mail hauptamt@freigericht.de.

Es wäre schön, wenn sich – nicht nur aus unseren Reihen – viele Bürger für die aktive Unterstützung dieser guten Sache entscheiden.

Weitere Infos:  GV-015 Gedenken Nazi-Opfer

Galerie

In eigener Sache

von Admin Erika Reußwig

Bei der BfF-Vorstandssitzung in dieser Woche haben wir folgende Maßnahmen für die Wählergruppe ins Visier genommen:

  • 2. Mitglieder-Vollversammlung

Die jährliche Mitglieder-Vollversammlung findet voraussichtlich im Januar 2012 statt. Wir haben uns bewußt für diesen Zeitraum entschieden, weil wir denken, dass jeder in der nächsten Zeit ohnehin viele Termine zu bewältigen hat. Dann können wir nämlich in aller Ruhe tagen und ausführlich reden. Inhaltlich wollen wir Rückschau auf unser erstes BfF-Jahr halten, Standpunkte austauschen und zukünftige Maßnahmen überlegen. Außerdem steht für den Vorstand und die Mandatsträger die Frage im Mittelpunkt, wie Mitglieder und Unterstützer unsere bisherige Arbeit für die Wählergruppe und in den Gemeindegremien beurteilen. Für Anregungen und Themenwünsche sind wir dankbar. Der genaue Termin wird durch den Vorsitzenden festgelegt und hier bekannt gegeben. Bitte schon mal vormerken.

  • Plauder-Werkstatt

Damit wir unserem Anspruch gerecht werden, wollen wir zukünftig regelmäßig 3 bis 4 Mal im Jahr an unterschiedlichen Orten im Freigericht zu einem lockeren Bürger-Stammtisch laden. Dabei soll für Mitglieder und Gäste zwanglos Gelegenheit sein, sich (besser) kennenzulernen und Themen, Wünsche, aber auch Sorgen der Freigerichter Mitbürger aufzunehmen. Die erste Plauder-Werkstatt im Sommer hat so viel Anklang gefunden, dass wir zukünftig gern den Meinungsaustausch in netter Atmosphäre zur Regel machen wollen. Ort, Zeit und Termine folgen auf unserer Terminseite.

  • Zukunfts-Werkstatt

Noch offen ist unsere geplante Exkursion zum Integrativen Wohnpark. Derzeit warten wir auf einen Terminvorschlag, um uns vor Ort selbst einen Einblick in ein sehr erfolgreiches Projekt zu verschaffen. Freundlicherweise kümmert sich bereits ein äußerst verläßlicher BfF-Kollege um die Koordination. (Danke!) Vielleicht bekommen wir die Planung so geschickt hin, dass ergänzend ein gemeinamer Abstecher zu einem Weihnachtmarkt möglich wird. Schau´n mer mal.

  • Papier-Werkstatt

Auf vielfachen Wunsch werden wir in den nächsten Wochen eine gedruckte Termin-Übersicht für 2012 zur Verfügung stellen.

Außerdem wollen wir für Mitglieder, die nicht (oft) auf das Interent zugreifen, in unregelmäßigen Abständen eine kleine Zeitung mit Neuigkeiten und den wesentlichen Inhalten der Homepage herausgeben, die abonniert werden kann. Bei Interesse bitte melden. Wer ist so nett, sich um die Verteilung zu kümmern?

  • Spenden / Mitgliedsbeiträge

Zur Erfüllung unserer Aufgaben sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Wer seinen Beitrag noch nicht bezahlt hat oder uns gern eine Spende zukommen lassen möchte: Überweisungsvordrucke und Spendenbestätigungen für das Finanzamt können wir zur Verfügung stellen. Danke sehr.

  • Logo-Button

Last but not least: Wir haben schicke kleine Magnet-Buttons mit unserem BfF-Schriftzug fertigen lassen, die man ohne Beschädigungen an der Kleidung befestigen kann. So werden wir bei öffentlichen Veranstaltungen besser erkannt, ohne dass wir im Einheitslook mit gleichen T-Shirts oder ähnlichem erscheinen müssen.

Es sind auch noch einige BfF-Visitenkarten mit Kalenderkärtchen 2012 vorhanden.

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: